Cover imageCover imageCover image

Veröffentlicht am 08. November 2021

Immobilienwert steigern: Ideen und Tipps

Immobilienwert steigern: Tipps und Tricks. Von Renovierung bis energetische Sanierung: Mit unseren Tipps zur Wertsteigerung holen Sie mehr aus Ihrer Immobilie heraus

Ob Eigentumswohnung oder Haus: Wer eine Immobile als Kapitalanlage nutzt, muss bedenken, dass diese auch ein Gebrauchsobjekt ist – und das kann mit den Jahren an Wert verlieren. Mit gezielten Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen kann einem Verlust aber nicht nur entgegengewirkt werden – es lässt sich auch eine Wertsteigerung erzielen. Vom modernen Badezimmer bis zur energetischen Sanierung: Die besten Tipps, um den Immobilienwert zu steigern.

Was bestimmt den Immobilienwert?

Um den genauen Wert einer Immobilie feststellen zu können, ist das Gutachten eines zertifizierten Gutachters nötig. Es gibt jedoch einige grundlegende Faktoren, die den Wert maßgeblich beeinflussen. Dazu zählen:

Lage: Einer der wichtigsten Faktoren ist und bleibt die Lage. Wie beliebt ist die Gegend, in der sich die Immobilie befindet? Ist der Stadtteil im Kommen und hat Potential, in den nächsten Jahren noch beliebter zu werden? Bewertet wird die Lage mithilfe des so genannten Bodenrichtwertes.

Infrastruktur: Eng verknüpft mit der Lage ist die Infrastruktur. Ist die Verkehrsanbindung gut? Gibt es in der Nähe attraktive Restaurants, Cafés, Parks, Schulen und Kitas? Sind Ärzte, Apotheken und Supermärkte vorhanden? All diese Faktoren machen das Leben an einem Ort angenehmer und können den Wert einer Immobilie stark beeinflussen.

Grundstücksfläche: Je mehr Quadratmeter, desto höher der Preis? Das muss nicht zwangsläufig so sein – eine kleinere Wohnung mit Top-Ausstattung kann einen höheren Wert haben als ein großes Haus in schlechtem Zustand. Stimmt jedoch das Gesamtbild, ist viel Wohnraum und Nutzfläche vorhanden, kann dies ein großer Pluspunkt sein. Auch die Aufteilung der Räume, ein Wintergarten oder ein eigener Parkplatz zählen zu den wertsteigernden Faktoren.

Ausstattung: Man fühlt sich wohl in den eigenen vier Wänden, genießt die Zeit zu Hause und empfängt gerne Gäste und Familie – genauso sollte es sein. Dementsprechend führt eine gehobene Ausstattung auch zu einem höheren Wert – denn sie hebt den Lebensstandard und den Komfort einer Immobilie.

Zustand: Immobilieneigentümer sollten sich immer um eine gute Instandhaltung ihrer Immobilie bemühen – dies beinhaltet aber nicht nur optische Aspekte, sondern auch Maßnahmen, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Dazu zählen eine gute Wärmeisolierung, moderne Fenster oder effiziente Heizkörper.

Immobilienwert steigern: 5 Ideen

Der Wert einer Immobilie hängt von vielen Faktoren ab – die folgenden Maßnahmen können aber zu einem Wertzuwachs führen, einem Verlust vorbeugen, Nebenkosten reduzieren und das Objekt für Interessenten attraktiver machen.

1. Energieeffizienz: Angesichts steigender Strom- und Energiekosten gehört die Energieeffizienz einer Immobilie derzeit zu den wichtigsten Kriterien – und wird spätestens beim Verkauf Thema. Hier muss den Interessenten nämlich ein aktueller Energieausweis vorgelegt werden. Er zeigt auf, welche Energieeffizienzklasse eine Immobilie – ausgehend vom Verbrauch der letzten drei Jahre – hat und mit welchem Verbrauch zu rechnen ist. Die Skala reicht dabei, ähnlich wie bei Elektrogeräten, von A+ (sehr gut) bis H (sehr schlecht). Gerade bei alten Gebäuden macht es daher Sinn, rechtzeitig über eine energetische Sanierung nachzudenken sowie in die Installation einer Solarthermie-Anlage, die Erneuerung des Daches oder die Dämmung der Fassade zu investieren. Je nach Maßnahme können so bis zu 20 Prozent Heizkosten gespart werden, was nicht nur viel Geld, sondern auch eine Menge Ressourcen spart.

2. Modernes Badezimmer: Im Badezimmer wird Wohlfühlen großgeschrieben – nichts ist für die meisten Mieter und Kaufinteressenten daher abschreckender, als der Anblick kaputter Fliesen, schmutziger Fugen oder einer in die Jahre gekommenen Dusche. Ob eine Umgestaltung mit hellen Farbtönen, der Einbau von Glasfronten und neuen Sanitäranlagen oder der Luxus eines Wellness-Bereiches mit integrierter Sauna und Jacuzzi: Wer in eine gehobene Inneneinrichtung investiert, kann hier punkten und den Wert der gesamten Immobilie erhöhen.

3. Elegante Küche: Das Herzstück vieler Häuser und Eigentumswohnungen ist die Küche – hier kommt man zusammen, es wird gemeinsam gekocht, gegessen und getrunken. Umso wirkungsvoller ist es, diesen Bereich attraktiv zu gestalten und mit Kochinsel, modernen Einbaugeräten und schickem Design auf dem neuesten Stand zu halten.

4. Wohnraumerweiterung: Ein ausgebautes Dach, ein neuer Wintergarten oder ein neuer Hobbykeller: Wer sein Haus um zusätzliche Quadratmeter erweitert, kann dessen Wert steigern und es so attraktiver für potentielle Mieter oder Käufer machen. Auch der nachträgliche Anbau eines Balkons und der Bau einer Garage kann einen großen Unterschied machen – gerade in Großstädten sind Parkplätze Mangelware und der Balkon als Alternative zum Garten sehr gefragt.

5. Gartengestaltung: Ein eigener Garten ist der Traum vieler Menschen – hier lässt sich bei schönem Wetter entspannen, man hat ein Stück Natur vor der Haustür und kann eigenes Gemüse ziehen. Ein Garten bedeutet aber auch jede Menge Arbeit – und die sollte man entweder selbst investieren oder einen Gärtner engagieren, um für eine bestmögliche Instandhaltung und eine ansprechende Optik zu sorgen. Gesunde Pflanzen, ein professionell angelegter Teich sowie ein ansprechendes Gesamtbild können den Wert einer Immobilie steigern, wohingegen verwelkte Blumen, herumstehende Gerätschaften und verrostete Möbel abschreckend und wertmindernd wirken können.

Energetische Sanierung und Immobilien-Teilverkauf

Wer sich unsicher ist, wie es um die Energieeffizienz der eigenen Immobilie steht, kann einen Energieberater der Verbraucherzentrale zu Rate ziehen. Dieser ermittelt Schwachstellen – etwa Wärmeverluste durch schlecht isolierte Fenster oder die Gefahr von Schimmel durch Feuchtigkeit in den Wänden – und gibt Tipps für eine bessere Energieeffizienz. Je nach Maßnahme kann eine energetische Sanierung jedoch extrem kostenintensiv sein – und nicht jedem Eigentümer steht ausreichend Liquidität für dafür zur Verfügung. Eine gute Lösung, von der Immobilienbesitzer gleich mehrfach profitieren können: Der Immobilien-Teilverkauf über Engel & Völkers LiquidHome, bei dem – basierend auf dem persönlichen Wunschauszahlungsbetrag – maximal 50 Prozent des Eigenheimes verkauft werden.

Durch den Erlös kann eine energetische Sanierung nicht nur problemlos finanziert werden – da diese eine Wertsteigerung der Immobilie zur Folge hat, wird dies auch bei der Ermittlung des Kapitalwertes berücksichtigt. So erhalten Eigentümer schon zum Zeitpunkt des Teilverkaufes eine höhere Teilverkaufssumme und profitieren bei einem späteren Komplettverkauf abermals von einem höheren Verkaufspreis. Gleichzeitig werden durch die Maßnahmen bis zu 20 Prozent Energie- und Stromkosten gespart, was Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen schont.

Genießen Sie finanzielle Freiheit mit dem Teilverkauf von E&V LiquidHome

Erhalten Sie den Wert Ihrer Immobilie. Wir erstellen Ihnen gerne eine erstes unverbindliches Angebot.