Engel & Völkers LiquidHome Logo
Engel & Völkers LiquidHome Logo
13 min LesezeitVeröffentlicht am 29.11.2023Immobilien & Finanzen

Energieeffizienzklasse bei Häusern

Blog_Energieeffizienzklassen_bei_Haeusern_24e9b32147.webp

Inhaltsverzeichnis

Veröffentlicht am 29.11.2023

Energieeffizienzklassen von A+ bis H bei Immobilien spiegeln den Energiebedarf und die damit verbundenen Kosten wider. Lesen Sie hier mehr über die einzelnen Klassen und Maßnahmen.


Energieeffizienzklassen sind ein zentraler Aspekt beim Bau und Kauf von Immobilien. Sie werden im Energieausweis angegeben und reichen von A+ für hocheffiziente bis H für weniger effiziente Gebäude. Diese Klassen spiegeln den Energiebedarf und die damit verbundenen Kosten wider und sind entscheidend für die Bewertung des Zustands und des potenziellen Sanierungsbedarfs einer Immobilie. In dieser Einleitung beleuchten wir die verschiedenen Klassen und ihre Bedeutung für Eigentümer und Käufer.

Was ist die Energieeffizienzklasse eines Hauses?

Die Energieeffizienzklasse eines Hauses gibt Auskunft über dessen Energieverbrauch und -effizienz. Sie wird durch mehrere Schlüsselfaktoren bestimmt:


  • Baujahr und Bauweise: Diese beeinflussen die grundsätzliche Energieeffizienz eines Gebäudes.
  • Dämmung: Eine gute Wärmedämmung verringert den Energiebedarf.
  • Heizungsanlage: Effiziente Heizsysteme tragen zu einer besseren Energieeffizienzklasse bei.
  • Fenster und Türen: Moderne Verglasung und Türdämmung reduzieren den Energieverlust.
  • Energiebedarf: Gemessen in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, bestimmt dieser die Energieeffizienzklasse.
  • Energieausweis: Seit 2014 ist die Angabe der Energieeffizienzklasse in diesem Dokument für Immobilien verpflichtend.

Die Einteilung in Energieeffizienzklassen ermöglicht es Käufern und Eigentümern, den energetischen Zustand einer Immobilie schnell zu erfassen. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Deutschland setzt Standards für den Energieverbrauch von Gebäuden, wobei gut gedämmte Häuser mit effizienten Heizungsanlagen typischerweise in eine bessere Energieeffizienzklasse eingestuft werden. Dies führt zu niedrigeren Betriebskosten und einem geringeren Energieverbrauch.

Welche Energieeffizienzklassen bei Immobilien gibt es?

Die Energieeffizienzklassen von Immobilien sind ein wesentlicher Indikator für den Energieverbrauch und die Energieeffizienz eines Gebäudes. Sie werden auf einer Skala von A+ bis H klassifiziert, wobei A+ die höchste Effizienz darstellt und H die niedrigste. Die Einteilung basiert auf dem jährlichen Energieverbrauch pro Quadratmeter (kWh/m²). Hier ist eine tabellarische Übersicht:

Energieeffizienzklasse

Jährlicher Verbrauch (kWh/m²)

Typisches Gebäude

A+

A

B

C

D

E

F

G

H
0 - 30

30 - 50

50 - 75

75 - 100

100 - 130

130 - 160

160 - 200

200 - 250

über 250
Neubauten mit höchstem Energiestandard (z.B. Passivhaus, KfW 40)

Neubauten, Niedrigenergiehäuser, KfW 55

Normale Neubauten

Mindestanforderung bei Neubauten

Gut sanierte Altbauten

Sanierte Altbauten

Ältere sanierte Altbauten

Teilweise sanierte Altbauten

Unsanierter Gebäudebestand

Die Energieeffizienzklasse gibt Aufschluss darüber, ob und in welchem Umfang eine energetische Sanierung notwendig sein könnte, um die Energieeffizienz zu verbessern. Insbesondere bei Gebäuden der niedrigeren Klassen, wie F, G und H, kann durch Maßnahmen wie Dach- und Fassadendämmung sowie den Einbau effizienter Heizsysteme und Fenster eine deutliche Verbesserung der Energieeffizienz erreicht werden. Lesen Sie hier mehr Tipps zum Energiesparen.


Welche Bedeutung haben die einzelnen Energieeffizienzklassen bei Immobilien?


Die Energieeffizienzklassen von Häusern reichen von A+ bis H, wobei A+ die höchste und H die niedrigste Energieeffizienz darstellt. Hier ist eine zusammengefasste Auflistung, die zeigt, was die einzelnen Energieeffizienzklassen kennzeichnet und welche Haustypen typischerweise in diese Klassen fallen:


  • Energieeffizienzklasse A+:

Höchste Energieeffizienz mit ausgezeichneter Dämmung und Nutzung erneuerbarer Energiequellen.

Typische Beispiele: Passivhaus, Nullenergiehaus, Plusenergiehaus, KfW-Effizienzhaus 40/40Plus.


  • Energieeffizienzklasse A:

Verbrauch bis zu 50 kWh/m² jährlich.

Beispiele: 3-Liter-Haus, Neubauten mit KfW-Effizienzhaus 55 Standard.


  • Energieeffizienzklasse B:

Energiebedarf bis zu 75 kWh/m² jährlich.

Häufig bei Neubauten und KfW-Energieeffizienzhaus 70.


  • Energieeffizienzklasse C:

Verbrauch bis zu 100 kWh/m² jährlich, Mindestanforderung für Neubauten.


  • Energieeffizienzklasse D:

Energiebedarf zwischen 100 und 130 kWh/m² jährlich.

Umfasst Einfamilienhäuser und sanierte Bestandsimmobilien.


  • Energieeffizienzklasse E:

Verbrauchswert von 130 bis 160 kWh/m² jährlich, oft ältere Einfamilienhäuser.


  • Energieeffizienzklasse F:

Moderne, aber energetisch unsanierte Immobilien mit 160 bis 200 kWh/m² jährlich.


  • Energieeffizienzklasse G:

Teilmodernisierte Altbauten mit 200 bis 250 kWh/m² jährlich, gebaut nach der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977.


  • Energieeffizienzklasse H:

Unsanierter, schlecht gedämmter Bestand, oft denkmalgeschützt, mit über 250 kWh/m² jährlich.

Welche Energieeffizienzklasse hat mein Haus?

Die Ermittlung der Energieeffizienzklasse eines Hauses erfolgt durch den Energieausweis, der gemäß dem Gebäudeenergiegesetz (GEG) bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung einer Immobilie vorgelegt werden muss. Dieses Dokument, das eine Gültigkeit von 10 Jahren hat, kategorisiert Gebäude nach ihrem Energieverbrauch und ist ein wesentlicher Teil der Immobilientransaktion.


Arten des Energieausweises:

Bedarfsausweis:

Er basiert auf einer theoretischen Berechnung des jährlichen Energiebedarfs, der sich aus baulichen Faktoren wie Dämmung, Fensterverglasung und Heizungsanlage ergibt. Dieser Ausweis wird häufig für Neubauten verwendet.

Verbrauchsausweis:

Dieser zeigt den tatsächlichen Energieverbrauch auf Basis der Energieverbrauchsabrechnungen der letzten drei Jahre. Er ist detaillierter und berücksichtigt auch durchgeführte Sanierungen und Modernisierungen.


Gesetzliche Vorgaben und Pflichten:

Seit 2020 müssen Makler und Eigentümer den Energieausweis bei Verkauf oder Vermietung vorlegen, wobei auch die CO₂-Emissionen anzugeben sind.

Bei kommerziellen Immobilienanzeigen ist die Angabe der Energieeffizienzklasse verpflichtend.

Die Energieeffizienzklasse eines Hauses wird vom Gesamtgebäude bestimmt und gilt somit auch für einzelne Wohnungen innerhalb des Gebäudes.


Bedeutung für Eigentümer und Käufer:

Der Energieausweis gibt nicht nur Auskunft über den Energieverbrauch, sondern auch über potenzielle Sanierungsbedarfe.

Sanierungsmaßnahmen in einzelnen Wohnungen können sich positiv auf die Heizkosten und den Wohnkomfort auswirken, auch wenn sie nicht unmittelbar die Energieeffizienzklasse des gesamten Gebäudes ändern.

Diese Informationen ermöglichen es sowohl Verkäufern als auch Käufern, eine informierte Entscheidung über den Kauf oder Verkauf einer Immobilie zu treffen, indem sie einen klaren Überblick über die Energieeffizienz und damit verbundene Kosten geben.

Wie ermittelt man den Energiebedarf für das eigene Haus?

Die Ermittlung des Energiebedarfs eines Hauses ist ein wichtiger Schritt zur Einschätzung der Heiz- und Warmwasserkosten. Obwohl die Energieeffizienzklasse einen ersten Anhaltspunkt bietet, erfordert eine genauere Berechnung des tatsächlichen Energiebedarfs die Verwendung spezifischer Daten aus dem Energieausweis. Hierzu kann folgende Formel angewandt werden:

Wohnfläche in m² x 1,2 x Verbrauchswert laut Energieeffizienzklasse

Betrachten wir zum Beispiel ein Haus mit einer Wohnfläche von 130 m², das in die Energieeffizienzklasse E (140 kWh/m² und Jahr) fällt. Der jährliche Energiebedarf dieses Hauses beläuft sich damit auf 21.840 kWh. Mit den aktuellen Energiepreisen Ihres Versorgungsunternehmens lässt sich daraus der jährliche Kostenbetrag berechnen.

Der Energieverbrauch ist auch ein entscheidendes Kriterium beim Immobilienverkauf. Der Energieausweis, der bei der Besichtigung vorgelegt werden muss, enthält wichtige Informationen wie das Baujahr der Immobilie, die Art des Energieausweises (verbrauchs- oder bedarfsorientiert), den Endenergiebedarf oder Energieverbrauchswert, die Energieeffizienzklasse sowie den Energieträger für die Heizung.

Die Energieeffizienzklasse gibt Aufschluss über die Energiekosten, insbesondere die Heizkosten. Für eine konkrete Kostenschätzung ist es ratsam, sich direkt an den Verkäufer zu wenden oder eigene Abrechnungen zu überprüfen. Der im Energieausweis aufgeführte Verbrauchswert reflektiert den Energieverbrauch der letzten drei Jahre und kann daher von den aktuellen Bewohnergewohnheiten abweichen.

Es ist zu beachten, dass der Energieausweis immer für das gesamte Gebäude und nicht für einzelne Wohnungen gilt. Für eine genaue Kostenberechnung ist daher der Verbrauchsausweis heranzuziehen, da der Bedarfsausweis lediglich theoretische Werte liefert.

Wie steigert man die Energieeffizienz des Hauses?

Die Verbesserung der Energieeffizienzklasse eines Hauses ist sowohl bei Bestandsimmobilien als auch bei Neubauten ein wichtiger Schritt hin zu mehr Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit. Energetische Sanierungen und der Einsatz von modernen Technologien können maßgeblich dazu beitragen, den Energiebedarf zu senken und somit die Energieeffizienzklasse zu verbessern. Hier sind einige wesentliche Maßnahmen:


Effiziente Dämmung:

Eine hervorragende Dämmung von Fassade, Fenstern und Dach ist entscheidend, um Wärmeverluste zu minimieren. Bei Neubauten sollte auf eine energieeffiziente Planung von Anfang an Wert gelegt werden.


Modernisierung der Heizungsanlage:

Der Austausch alter Heizsysteme durch moderne, umweltfreundliche Alternativen wie Wärmepumpen kann den Energieverbrauch signifikant senken.

Die Installation einer Photovoltaikanlage oder Solarthermie unterstützt die autarke Energieversorgung und verbessert die Energiebilanz.


Staatliche Förderungen:

Energieeffizientes Bauen und Sanieren wird häufig staatlich unterstützt, beispielsweise durch Zuschüsse oder Kredite der KfW.


Nutzung erneuerbarer Energien:

Solarthermieanlagen können einen erheblichen Anteil des Wärmebedarfs decken.

Die Kombination einer Photovoltaikanlage mit einer Wärmepumpe ist besonders effizient und kann durch spezielle Stromtarife zusätzlich unterstützt werden.


Optimierung der Anlagentechnik:

Moderne Anlagentechnik, wie effiziente Gas-Brennwertheizungen oder Biomasseheizungen, kann zur Energieeffizienz beitragen.

Hydraulische Abgleiche und die Erneuerung der Umwälzpumpe können bestehende Heizsysteme optimieren.


Dämmung und Sanierung von Gebäudeteilen:

Maßnahmen wie die Dämmung der Kellerdecke und die Erneuerung von Fenstern tragen zur Verbesserung der Energieeffizienz bei.

Fassadendämmungen sind besonders wirkungsvoll, um den Wärmeverlust zu reduzieren.


Intelligente Gebäudesteuerung:

Der Einsatz von Smart-Home-Technologien, insbesondere intelligenten Thermostaten, kann helfen, den Energieverbrauch zu optimieren.

Durch die Kombination dieser Maßnahmen lässt sich die Energieeffizienz eines Hauses deutlich verbessern, was nicht nur zu niedrigeren Betriebskosten, sondern auch zu einem verbesserten Wohnkomfort und einem Beitrag zum Klimaschutz führt.

Welche Förderungen gibt es im Bereich energieeffizientes Sanieren?

Die Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden und der damit verbundene Einsatz von umweltfreundlichen Heizsystemen wird von Bund und Ländern durch verschiedene Förderprogramme unterstützt. Diese Förderungen sind sowohl für den Neubau als auch für die energetische Sanierung bestehender Gebäude verfügbar. Hier sind einige Schlüsselaspekte dieser Programme:


Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG):

Ab 2021 ist die BEG das zentrale Förderprogramm für Energieeffizienz in Gebäuden.

Es bietet Zuschüsse oder Darlehen für Einzelmaßnahmen zur Sanierung sowie für ganzheitliche Sanierungsvorhaben.

Energieberater spielen eine wichtige Rolle bei der Planung und Beantragung dieser Förderungen, wobei der Staat bis zu 80 Prozent der Beratungskosten übernimmt.


Förderung von Heizungssystemen:

Es gibt Zuschüsse für die Optimierung bestehender Heizsysteme und den Einbau neuer, effizienter Heizungen.

Förderungen sind verfügbar für Maßnahmen wie den Einbau von hocheffizienten Heizungs- und Warmwasser-Zirkulationspumpen sowie für hydraulische Abgleiche.

Für den Einbau von umweltfreundlichen Heizungen wie Wärmepumpen, Biomassekessel oder Solarthermieanlagen sind höhere Zuschüsse von bis zu 45 Prozent möglich.


KfW-Förderprogramme:

KfW bietet verschiedene Kredite, darunter solche mit Tilgungszuschüssen, die nicht vollständig zurückgezahlt werden müssen.

Für energieeffiziente Sanierungen oder den Kauf von Effizienzhäusern stehen bis zu 150.000 Euro Kredit pro Wohneinheit zur Verfügung.

Es gibt auch spezielle Förderprogramme für den Einsatz erneuerbarer Energien wie Photovoltaik.


Steuervorteile und weitere Fördermöglichkeiten:

Zusätzlich zu direkten Zuschüssen und Krediten können Steuervorteile für energetische Sanierungen genutzt werden.

Für Neubauten, die bestimmte Energiestandards erfüllen, stehen besondere Kredite zur Verfügung.

Familien mit Kindern können unter bestimmten Voraussetzungen besonders günstige Kredite erhalten.

Diese Förderungen zielen darauf ab, die Energieeffizienz von Gebäuden zu erhöhen, den CO₂-Ausstoß zu reduzieren und den Anteil erneuerbarer Energien in der Wärmeerzeugung zu steigern. Für Hauseigentümer bieten sie eine attraktive Möglichkeit, Investitionen in nachhaltige Technologien und Sanierungsmaßnahmen finanziell zu erleichtern.

Sanierungsmaßnahmen mit dem Teilverkauf finanzieren

Viele Immobilien in Deutschland, vor allem ältere, haben hohen Energieverbrauch und bedürfen solcher Sanierungen, die jedoch kostenintensiv sind. Der Teilverkauf bietet hier eine Lösung, indem bis zu 50 % der Immobilie verkauft werden, um sofortiges Kapital für Sanierungs- und Renovierungsarbeiten zu erhalten, während der Eigentümer weiterhin in der Immobilie wohnen bleibt. Diese Methode ermöglicht die Finanzierung der Sanierung ohne neue Schulden, steigert den Wert der Immobilie und trägt zum Klimaschutz bei. Zusätzlich bietet sie Vorteile wie langfristige Einsparungen und eine mögliche Beteiligung an Instandhaltungskosten. Dadurch stellt der Teilverkauf mit Nießbrauch eine vorteilhafte Option für Eigentümer dar, die eine nachhaltige Investition in ihr Eigentum anstreben.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Mit dem Teilverkauf die energetische Sanierung finanzieren

Fazit

In diesem Artikel haben wir die Bedeutung von Energieeffizienzklassen bei Häusern, die von A+ für sehr effizient bis H für weniger effizient reichen, umfassend beleuchtet. Diese Klassen, die im Energieausweis vermerkt sind, geben Aufschluss über den Energiebedarf und die Betriebskosten einer Immobilie und sind entscheidend für die Bewertung ihres energetischen Zustands. Eine Verbesserung der Energieeffizienzklasse, besonders bei älteren Gebäuden mit niedrigeren Klassen, kann durch Maßnahmen wie Dämmung, Modernisierung der Heizungsanlage und den Einsatz erneuerbarer Energien erreicht werden. Zudem wurden verschiedene staatliche Förderprogramme zur finanziellen Unterstützung von Sanierungen und energieeffizientem Bauen vorgestellt, die Eigentümern helfen, Investitionen in nachhaltige Technologien zu tätigen. Diese Maßnahmen sind nicht nur finanziell vorteilhaft, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Ratgebers ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken dienen. Während wir uns bemühen, die Informationen aktuell und korrekt zu halten, übernehmen wir keine Verantwortung oder Haftung für Entscheidungen, die auf Grundlage dieser Informationen getroffen werden. Dieser Ratgeber ersetzt keine professionelle Beratung. Wir empfehlen Ihnen, für spezifische Anliegen oder rechtliche Fragestellungen stets qualifiziertes Fachpersonal zu konsultieren.

Kontakt

Möchten Sie mehr erfahren?

Wenn Sie neugierig geworden sind und mehr Informationen über das Teilverkaufsmodell von Engel & Völkers LiquidHome erhalten möchten, können Sie uns ganz einfach kontaktieren.

Kundenberaterin am Telefon

Customer Care Team

Engel & Völkers Liquidhome

Kontakt

Adresse

Große Elbstraße 59, 22767 Hamburg

Folgen Sie uns auf