040 - 334 681 600

Infopaket anfordern
Über Teilverkauf
VorteileRechner
Angebot anfordern

Ältere Dame sitzt auf dem Sofa und informiert sich auf dem Tablet über einen Zweitwohnsitz.

Zweitwohnsitz: Das sollten Sie beachten

Veröffentlicht am 11.04.2023

Sie verfügen über einen Zweitwohnsitz oder möchten diesen gerne anmelden? Dann gibt es einige wichtige Punkte, die Sie unbedingt beachten sollten.

Ein Zweitwohnsitz kann aus verschiedenen Gründen attraktiv sein - sei es als Ferienhaus, als Arbeitswohnung oder als Altersruhesitz. Doch bevor man sich für einen Zweitwohnsitz entscheidet, sollte man sich über einige wichtige Punkte im Klaren sein. In diesem Artikel werden alle wichtigen Fristen, Regeln, Vor- und Nachteile und weitere Dinge erläutert, die man beachten sollte.

Ein Zweitwohnsitz kann verschiedene Bedeutungen haben, je nachdem, aus welchen Gründen man sich für einen solchen entscheidet. 

Hier sind einige der möglichen Bedeutungen eines Zweitwohnsitzes:

  • Freizeit- und Erholungsbedürfnisse: Viele Menschen entscheiden sich für einen Zweitwohnsitz, um in ihrer Freizeit und im Urlaub eine andere Umgebung und neue Aktivitäten genießen zu können. Ein Zweitwohnsitz kann zum Beispiel in einer landschaftlich schönen Region liegen, in der man wandern, skifahren oder andere Freizeitaktivitäten betreiben kann.
  • Arbeitsbedingte Gründe: Manchmal ist ein Zweitwohnsitz notwendig, wenn man für eine längere Zeit an einem anderen Ort arbeiten muss. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn man für ein Projekt an einen anderen Standort versetzt wird oder wenn man als Freiberufler an verschiedenen Standorten arbeitet.
  • Familiäre Gründe: Ein Zweitwohnsitz kann auch aus familiären Gründen sinnvoll sein, zum Beispiel wenn man sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern muss, die in einer anderen Stadt oder Region leben.
  • Investitionszwecke: Ein Zweitwohnsitz kann auch eine Investitionsmöglichkeit sein, da man durch die Vermietung oder den späteren Verkauf des Objekts möglicherweise Gewinne erzielen kann.
  • Steuerliche Gründe: Ein Zweitwohnsitz kann zudem aus steuerlichen Gründen sinnvoll sein, da man möglicherweise bestimmte Steuervorteile nutzen kann.

Mit einem Zweitwohnsitz gehen einige wichtige Regelungen einher, die es zu beachten gilt:

1. Fristen und Anmeldepflichten

In Deutschland besteht für jeden Wohnsitz eine Meldepflicht beim Einwohnermeldeamt. Wer einen Zweitwohnsitz bezieht, muss diesen ebenfalls innerhalb von zwei Wochen nach Einzug beim zuständigen Einwohnermeldeamt anmelden. Auch wenn man nur vorübergehend in einer Ferienwohnung oder einem möblierten Appartement wohnt, ist die Anmeldung Pflicht. Wer sich nicht an diese Frist hält, riskiert ein Bußgeld.

2. Steuern

Wer einen Zweitwohnsitz besitzt, muss unter Umständen auch Zweitwohnsitzsteuer zahlen. Diese wird von vielen Kommunen erhoben und variiert je nach Stadt oder Gemeinde. In einigen Fällen kann die Zweitwohnsitzsteuer auch von der Höhe der Grundsteuer abhängig sein. Einige Gemeinden erheben jedoch keine Zweitwohnsitzsteuer.

3. Versicherungen

Jeder Eigentümer eines Zweitwohnsitzes benötigt auch eine separate Wohngebäude- und Hausratversicherung. Die Versicherungsbeiträge können jedoch höher ausfallen als für den Hauptwohnsitz, da die Versicherungsgesellschaften das höhere Risiko bei einem möglichen Leerstand des Zweitwohnsitzes berücksichtigen müssen. Auch eine separate Haftpflichtversicherung für den Zweitwohnsitz kann sinnvoll sein.

4. Vermietung von Zweitwohnsitzen

Wer seinen Zweitwohnsitz vermieten möchte, sollte sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren. Grundsätzlich muss man als Vermieter auch für den Zweitwohnsitz Einkommensteuer zahlen. Was es für Eigentümer bei der Vermietung von Immobilien zu beachten gibt, erfahren Sie in diesem Artikel:  Die Immobilie vermieten - worauf sollten Eigentümer achten?

5. Mietverträge

Wenn man einen Zweitwohnsitz mieten möchte, sollte man darauf achten, dass der Mietvertrag alle wichtigen Punkte beinhaltet. Dazu gehören die Mietdauer, die Mietpreisgestaltung, die Pflichten des Vermieters und des Mieters sowie eine Inventarliste. Bei Ferienwohnungen oder möblierten Appartements sollte man zudem auf die Ausstattung achten und sich darüber informieren, was im Mietpreis enthalten ist.

6. Renovierungen und Instandhaltung

Als Eigentümer eines Zweitwohnsitzes ist man auch für die Instandhaltung und Renovierung verantwortlich. Vor dem Kauf oder Mietvertrag sollte man sich daher darüber informieren, welche Renovierungen in naher Zukunft anstehen und welche Kosten damit verbunden sind. Außerdem sollte man darauf achten, dass die notwendigen Reparaturen und Wartungsarbeiten zeitnah durchgeführt werden, um größere Schäden zu vermeiden.

7. Gemeindeordnungen

In manchen Gemeinden gibt es spezielle Verordnungen oder Auflagen für Zweitwohnsitze. Dazu können beispielsweise Einschränkungen bei der Vermietung oder Nutzung des Zweitwohnsitzes gehören. Es ist daher ratsam, sich vor dem Kauf oder der Anmietung des Zweitwohnsitzes über die örtlichen Bestimmungen und Gesetze zu informieren.

8. Kündigung und Verkauf

Wer seinen Zweitwohnsitz nicht mehr nutzen möchte, kann diesen verkaufen oder kündigen. Bei einem Immobilienverkauf sollte man sich über den aktuellen Marktwert des Zweitwohnsitzes informieren und einen geeigneten Verkaufszeitpunkt wählen. Bei einer Kündigung des Mietvertrags sollte man die Kündigungsfrist beachten und gegebenenfalls eine Nachmietersuche starten. 

9. Sonderfall Auslandszweitwohnsitz

Wer einen Zweitwohnsitz im Ausland besitzt, sollte sich über die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen informieren. Hierbei können neben den nationalen Gesetzen auch internationale Bestimmungen eine Rolle spielen. Es ist ratsam, sich vor dem Kauf oder der Anmietung des Zweitwohnsitzes im Ausland über die rechtlichen Rahmenbedingungen im jeweiligen Land zu informieren und gegebenenfalls fachkundigen Rat einzuholen.

Vor- und Nachteile eines Zweitwohnsitzes

Vorteile:
  • Mehr Flexibilität und Unabhängigkeit: Wer einen Zweitwohnsitz besitzt, kann sich an unterschiedlichen Orten aufhalten und somit flexibler reagieren.
  • Möglichkeit zur Vermietung: Wer den Zweitwohnsitz nicht permanent bewohnt, kann diesen vermieten und somit Einnahmen generieren.
  • Mehr Platz: Ein Zweitwohnsitz kann als Ferienhaus oder Wochenendhaus genutzt werden, um mehr Platz für Familie und Freunde zu haben.
Nachteile:
  • Zusätzliche Kosten: Ein Zweitwohnsitz bedeutet auch zusätzliche Kosten für Versicherungen, Steuern und eventuelle Renovierungsarbeiten.
  • Mehr Aufwand: Ein Zweitwohnsitz erfordert auch mehr Aufwand bei der Instandhaltung und Pflege.
  • Doppelte Haushaltsführung: Wer beruflich bedingt einen Zweitwohnsitz benötigt, muss sich auch um die Organisation von zwei Haushalten kümmern.

Ein Zweitwohnsitz kann viele Vorteile bieten, aber ist auch mit zusätzlichen Kosten und Aufwand verbunden. Vor dem Kauf oder der Anmietung sollte man sich daher gründlich über alle Fristen, Regeln, Vor- und Nachteile sowie weitere wichtige Dinge informieren. Eine sorgfältige Planung und Vorbereitung kann dabei helfen, unliebsame Überraschungen zu vermeiden und den Zweitwohnsitz optimal zu nutzen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wichtige Themen rund um den Immobilien-Teilverkauf

Ehepaar sitzt auf dem Sofa und informiert sich gemeinsam online über den Immobilienverkauf

Hausverkauf: Ablauf, Tipps und Kosten

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen? Ob privater Hausverkauf oder mit Makler: Mit unserer Checkliste sind Sie gut beraten

Das Customer Care Team.

Kontakt

Möchten Sie mehr erfahren?


Wenn Sie neugierig geworden sind und mehr Informationen über das Teilverkaufsmodell von Engel & Völkers LiquidHome erhalten möchten, können Sie uns ganz einfach kontaktieren.

Kontaktieren Sie uns

Kontakt
Auszeichnungen
Nehmen Sie
Kontakt auf