Cover imageCover imageCover image

Veröffentlicht am 03. Januar 2022

Geld sparen: 30 Tipps für bessere Finanzen

Geld sparen: Tipps für bessere Finanzen. Die monatlichen Ausgaben reduzieren und das Vermögen aufstocken? Mit diesen Tipps lässt sich ohne Verzicht extrem sparen

Höhere Strom- und Heizkosten, teurere Lebensmittel und steigende Benzinpreise: 2022 werden die Preise in vielen Bereichen deutlich angezogen. Wer jetzt weiß, wie er im Alltag Geld sparen kann, wird finanziell also einen klaren Vorteil haben. Vom Einkauf bis zum Haushalt: Die 30 besten Geldspar-Tipps für ein volles Portemonnaie.

Geld sparen und das Leben genießen

Sie möchten richtig sparen, ohne dabei im Alltag auf etwas zu verzichten? Das ist wirklich möglich! Alles was Sie zum Geld sparen brauchen, sind ein paar gute Tipps und Tricks sowie etwas Zeit und Struktur. Ob Wocheneinkauf, Handyvertrag oder Haushalt: Mit dem richtigen Plan an der Hand, lässt sich nicht nur ein bisschen, sondern eine Menge Geld sparen – und hier erfahren Sie, wie das gelingt. Manchmal sind es nur kleine Umstellungen im Alltag, die für große Ersparnisse sorgen. Je mehr der Geld-Spar-Tipps Sie umsetzen können, desto besser. Denn mit einem finanziellen Puffer und ohne Geldsorgen lässt sich das Leben einfach mehr genießen.

Geld sparen im Haushalt: 10 Tipps

Bereit für mehr finanzielle Freiheit? Dann halten Sie sich an die folgenden Tipps für dem Haushalt, um ab sofort kein Geld mehr zu verschenken. Von den Ersparnissen können Sie sich oder Ihren Lieben dann etwas Besonderes gönnen, in Ihre Immobilie investieren oder Ihren Alltag angenehmer gestalten.

  1. Konditionen prüfen:

Ab Januar 2022 werden unter anderem die Heizkosten erheblich steigen, was schnell zu Mehrkosten in Höhe von mehreren Hundert Euro führen kann. Sich rechtzeitig über alternative Anbieter zu informieren und die Konditionen zu vergleichen, kann sinnvoll sein – und Ihnen bei der Abrechnung eine Menge Geld und Ärger ersparen. Bedenken Sie auch Ihre Kündigungsfrist, nutzen Sie Vergleichsportale und wählen Sie in jedem Fall einen vertrauenswürdigen Anbieter. Dieselbe Regel gilt für Strom, Wasser oder Versicherungen.

  1. Energiefresser ersetzen:

Auch die Energieeffizienz Ihrer Haushaltsgeräte spielt eine große Rolle beim Thema Geld sparen. Mit einem Strommessgerät lassen sich Energiefresser enttarnen, die unbedingt ersetzt werden sollten. Am besten für das Portemonnaie und die Umwelt ist Effizienzklasse A+++. Ziehen Sie bei ungenutzten Geräten außerdem den Stecker, anstatt sie im Standby-Modus laufen zu lassen. Tipps zum Strom sparen finden Sie hier.

  1. LED-Birnen nutzen:

Diese sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, dafür aber länger haltbar und wesentlich sparsamer: Gerade mal die Hälfte an Strom wird bei der Nutzung von LEDs gegenüber Energiesparlampen verbraucht.

  1. Hausmittel statt teurer Putzmittel:

Natron, Soda und Essig sind noch immer die besten Mittel, um Kalk, Schmutz, Fett und Ablagerungen effizient zu entfernen. Sie sind günstig, überall erhältlich und schonen die Umwelt. Aus 2 Teilen weißem Essig und 1 Teil Wasser lässt sich ein super Universalreiniger herstellen, der für einen angenehmen Duft zusätzlich mit 20 Tropfen Lavendelöl gemischt werden kann. Einfach mixen, in eine Sprühflasche füllen und damit Spüle, Fliesen, Holz oder Kunststoff reinigen – nur nicht auf empfindlichen Naturstein oder Silikon anwenden.

  1. Wasserkocher nutzen:

Sie möchten Nudeln, Kartoffeln oder Reis kochen? Erhitzen Sie das Wasser im Wasserkocher, bevor Sie es in den Topf geben. Das geht schneller und spart viel Energie. Laut Stiftung Warentest kostet das Erwärmen von 1,5 Litern Wasser im elektrischen Kocher 4 Cent, auf dem Herd dagegen 9 Cent. Verwenden Sie Töpfe mit Deckel, können Sie außerdem einen Wärmeverlust verhindern und bei niedrigeren Temperaturen garen.

  1. Herdplatten ausschalten:

Elektronische Herdplatten bleiben lange heiß, weshalb Sie diese schon vor Ablauf der Garzeit ausschalten und so die Restwärme nutzen können.

  1. Ungenutzte Wohnfläche vermieten:

Sie besitzen ein großes Haus mit vielen ungenutzten Räumen? Oder sind mehrmals im Jahr im Ausland? Dann könnte es sich lohnen, einen Teil der Fläche zu vermieten – entweder langfristig oder über Reise-Portale wie Airbnb.

  1. Energetische Sanierung:

Wer eine Immobilie besitzt, die in puncto Energieeffizienz nicht auf dem neuesten Stand ist, verschenkt Geld – denn sind die Fenster nicht richtig isoliert, das Dach nicht gut gedämmt oder die Fassade nicht gut in Schuss, gehen wertvolle Ressourcen verloren. Mit einer energetischen Sanierung können Sie langfristig viel Geld sparen, einen positiven Beitrag für das Klima leisten und Ihre Immobilie attraktiver für einen späteren Verkauf machen. Ihnen fehlt das nötige Kapital? Die ideale Lösung bietet ein Immobilien-Teilverkauf, von dem Sie im Falle einer Sanierung gleich mehrfach profitieren. Mehr Informationen zum Thema energetische Sanierung und Immobilien-Teilverkauf finden Sie hier.

  1. Richtig waschen:

Das Waschen mit Geschirrspüler und Waschmaschine kann sehr viel Geld sparen, wenn Sie beides richtig verwenden. Das heißt: Geräte komplett füllen und erst anstellen, wenn der Platz gut ausgenutzt ist. Wäsche vorzugsweise kalt waschen – denn schon eine Wäsche bei 60 Grad verbraucht rund 40 Prozent mehr Energie als eine Wäsche bei 40 Grad.

  1. Nachhaltig klimatisieren:

Ob Heizen oder Lüften: Beim Klima kann es gerade im Winter zu hohen Energieverlusten und Heizkosten kommen. Sie können viel Geld sparen, wenn Sie ein paar einfache Regeln befolgen. Schalten Die die Heizung im Winter nie ganz aus, um ein Auskühlen der Räume zu verhindern – das erneute Aufheizen kostet viel mehr Energie, als wenn die Temperatur konstant bei 21 Grad gehalten wird. Vorprogrammierbare Thermostate sind hier eine gute Option. Zu warm? Dann lieber mehrmals stoßlüften als die Fenster dauerhaft auf Kipp zu haben.

Geld sparen im Alltag: 10 Tipps

Im Alltag lauern viele Finanzfallen, die sich aber mit den folgenden unkomplizierten Tipps super umgehen lassen.

  1. Haushaltsbuch führen:

Ob per Hand in einem kleinen Heft oder digital per App: In einem Haushaltsbuch werden sämtliche monatliche Ausgaben festgehalten, sodass man einen guten Überblick behält und auf einen Blick sieht, wo Spar-Potential besteht. Wichtig: Schreiben Sie akribisch alles auf – sowohl Fixkosten als auch einmalige Investitionen. Das Stück Kuchen im Lieblingscafé, die Miete, die Hausratversicherung, der Kinobesuch oder der Wocheneinkauf: Alles wird notiert.

  1. Mitgliedschaften prüfen:

Ob Zeitschriften-Abo, Computer-Programm oder Mitgliedschaft im Tanzstudio: Man kann schnell den Überblick über all die Abonnements verlieren, die man im Laufe der Zeit abschließt, irgendwann aber nicht mehr nutzt. Nehmen Sie eine Leistung nicht mehr in Anspruch, kündigen Sie die Mitgliedschaft.

  1. Lebensmittel selbst anbauen:

Ob auf dem Balkon, im Wintergarten oder auf der Terrasse: Eigenes Obst, Gemüse und Kräuter lassen sich einfach selbst aufziehen. Das macht Spaß, man weiß, was in den Lebensmitteln steckt und es ist wesentlich günstiger.

  1. Kochen statt essen gehen:

Wer ständig auswärts isst, wird das früher oder später auf dem Konto merken. Darum sollte die Devise beim Geld sparen lauten: Selbstgekocht schmeckt am besten – und spart am meisten. Sie können auch Kochabende mit Freunden veranstalten, statt gemeinsam ins Restaurant zu gehen. Gesellig und lecker wird es garantiert trotzdem!

  1. Verträge neu verhandeln:

Sie sind länger bei einem Mobilfunkanbieter und zahlen seit Jahren die gleiche Summe? Lassen Sie sich ein neues Angebot machen – in der Regel werden Sie bessere Konditionen erhalten. Andernfalls sollten Sie den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter in Betracht ziehen.

  1. Versicherungen überdenken:

Brauchen Sie wirklich eine Diebstahl-Versicherung für Ihr Mobiltelefon? Wahrscheinlich nicht – denn für die in der Regel recht hohen Beiträge würden Sie im Ernstfall auch ein neues Handy bekommen. Einen Überblick über die wichtigsten Versicherungen für Hausbesucher finden Sie hier.

  1. Am Abend tanken:

Wer abends tankt, kann extrem sparen – denn morgens sind die Spritpreise in der Regel viel höher. Hier lassen sich Apps nutzen, um die Preise von Tankstellen in der Umgebung zu vergleichen.

  1. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Noch günstiger kann es sein, komplett auf öffentliche Verkehrsmittel oder eine Mischung aus Fahrrad, Fußweg, Bahn und Fahrgemeinschaft umzusteigen. Ein Auto kostet schließlich nicht nur bei der Anschaffung Geld. Auch Versicherungen, Parkgebühren, Benzin und vieles mehr fallen hier regelmäßig an.

  1. Vergessene Schätze verkaufen:

Sie besitzen antike Möbel, schöne Schmuckstücke oder tolle Kleidung, für die Sie keine Verwendung mehr haben? Dann machen Sie all das zu Geld. Bei Kleinanzeigen-Portalen, auf dem Flohmarkt oder im Auktionshaus wartet vielleicht schon ein neuer Besitzer darauf. Manche Menschen wissen gar nicht, wie viel ungenutztes Vermögen bei ihnen zu Hause schlummert.

  1. Steuererklärung machen:

Für die meisten Menschen nicht die schönste Beschäftigung, dennoch aber sehr wichtig: Die Steuererklärung. Trauen Sie es sich nicht selbst zu, sollten Sie einen Steuerberater beauftragen oder Mitglied im Lohnsteuerhilfeverein werden.

Geld sparen beim Einkauf: 10 Tipps

Das beste Mittel, um beim Einkaufen zu sparen? Eine gute Planung! Mit den folgenden Tipps vermeiden Sie Spontankäufe und schonen Ihr Konto.

  1. Einkaufsliste schreiben:

Wer beim Einkaufen sparen möchte, sollte niemals hungrig in den Supermarkt gehen, aber immer eine Einkaufsliste dabei haben – und sich konsequent daran halten. Andernfalls können Spontankäufe und Dinge, die eigentlich gar nicht benötigt werden, den Kassenbon schnell sehr lang werden lassen.

  1. Angebote vergleichen:

Ein weiterer Trick, um beim Wocheneinkauf zu sparen: Nutzen Sie wöchentliche Angebote von Supermärkten, Drogerien und Discountern. Besonders schnell lässt sich das mit speziellen Apps machen – dann müssen Sie nicht jede Broschüre einzeln durchblättern. Das Schöne: Kaufen Sie vorwiegend Produkte im Angebot, inspiriert das auch in der Küche enorm – schließlich können Sie sich beim Kochen so immer wieder etwas Neues einfallen lassen.

  1. Punkte sammeln:

Auch Kundenkarten sind ideal, um beim Einkauf zu sparen, attraktive Rabatte oder sogar Bargeld zu erhalten. Haben Sie ausreichend Punkte gesammelt, können Sie diese z. B. gegen Haushaltsgeräte, Geschirr oder Spielwaren eintauschen. Oft ist es auch möglich, den Einkauf mit den Punkten zu bezahlen. Diese Ersparnis zu verschenken, wäre viel zu schade!

  1. Saisonal einkaufen:

Mangos aus Südafrika, Ananas aus Thailand oder Blaubeeren aus Argentinien: Das schadet nicht nur dem Klima, sondern auch dem Geldbeutel. Regionales und saisonales Obst und Gemüse zu kaufen, spart CO2-Emmissionen und viel Geld.

  1. Lebensmittel retten:

Das Mindesthaltbarkeitsdatum sagt bei vielen Produkten nur wenig über die Haltbarkeit aus und kann – abgesehen von verderblichen Waren, wie Fleisch, Käse oder Milchprodukten – in den Hintergrund gestellt werden. Einige Anbieter, wie Sirplus aus Berlin, verkaufen Produkte, die bereits kurz vor oder über dem MHD sind, falsch bedruckte Verpackungen haben oder schlichtweg zu viel produziert wurden – diese Lebensmittel werden streng geprüft und sind einwandfrei, aber oft bis zu 80 Prozent günstiger als im Supermarkt.

  1. Filterkaffee kaufen:

Wer statt Kaffeekapseln herkömmlichen Filterkaffee trinkt, schont die Umwelt und den Geldbeutel. Der Kaffeesatz lässt sich außerdem in ein tolles Körperpeeling umwandeln oder zum Düngen nutzen.

  1. Leitungswasser trinken:

Wer stilles Wasser trinkt, kann dies einfach aus dem Hahn trinken – nach Geschmack kann es vorab mit einem Wasserfilter aufbereitet werden. Das ist günstiger, spart Plastikverpackungen und lästiges Kisten-Schleppen.

  1. Käufe gründlich überdenken:

Wer kennt das nicht: Man entdeckt etwas Tolles im Schaufenster und greift spontan zu – später liegt das gute Stück dann ungenutzt zu Hause. Oft hilft es, erst noch einmal nach Hause zu gehen und ein bis zwei Nächte über das Wunschstück zu schlafen. Geht es Ihnen nicht aus dem Kopf, sollten Sie es sich vielleicht leisten – andernfalls können Sie es getrost vergessen und das Geld sparen.

  1. Vor Feierabend einkaufen:

Wer kurz vor Feierabend, vor allem am Samstag, frisches Obst und Gemüse einkauft, kann mit Glück ordentlich sparen. Damit die Lebensmittel über das Wochenende nicht verderben, reduzieren viele Händler nämlich die Preise.

  1. Die 50-30-20-Regel anwenden:

Haben Sie schon einmal von dieser Formel gehört? Dahinter verbirgt sich ein einfaches Modell zum Geld sparen, bei dem die monatlichen Ausgaben gegliedert werden. 50 % des Bruttoeinkommens werden zur Deckung der Fixkosten genutzt (Miete, Darlehen, Nebenkosten), 30 % sind für das Vergnügen (Kinobesuche, Reisen, Shopping) vorgesehen und 20 % werden zum Sparen beiseitegelegt. So wissen Sie genau, wieviel Sie monatlich beim Einkaufen ausgeben können.

Genießen Sie finanzielle Freiheit mit dem Teilverkauf von E&V LiquidHome

Erhalten Sie den Wert Ihrer Immobilie. Wir erstellen Ihnen gerne eine erstes unverbindliches Angebot.