Cover imageCover imageCover image

Veröffentlicht am 11. April 2022

Die Immobilie vor einem Einbruch sichern – Welche Maßnahmen gibt es?

Ob jemand Opfer eines Verbrechens wird, ist nicht immer dem Zufall überlassen. Der richtige Einbruchschutz entscheidet darüber, ob ein Krimineller Erfolg hat oder nicht. Wie Sie Ihre Immobilie gegen Einbrüche sichern und welche Maßnahmen ratsam sind, erfahren Sie hier.

Die Zahl der erfolgreichen Einbrüche über die letzten zwei Jahre ist zwar stark zurückgegangen, dennoch gehören Einbrüche insbesondere in Großstädten noch immer zum Alltag. Der Rückgang dieser Zahl liegt vor allem daran, dass Immobilieneigentümer vermehrt in qualitativ hochwertigen Einbruchschutz investieren. Ein Einbruch verursacht neben den erheblichen finanziellen Verlusten auch eine emotionale Aufruhr. Dabei sind Einbrüche, verglichen mit andren Kriminaldelikten, relativ einfach zu verhindern. Welche Maßnahmen Ihnen zur Verfügung stehen und was es dabei zu beachten gibt, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Einbruchschutz: Sichern von Fenstern und Türen

Die richtige Sicherung von Fenstern und Türen scheint auf den ersten Blick vielleicht eindeutig, doch hier verbergen sich viele Schwachstellen, welche bei einem möglichen Einbruch ausgenutzt werden können. Viele Haustüren lassen sich sehr einfach aufbrechen, ohne viel Gewalt anzuwenden. Polizeiberichten zufolge, ist der Weg durch die Haupteingangstür meist der erste Versuch sich Zugang zum Inneren zu verschaffen. Daher gilt hier: Lieber doppelt und dreifach absichern.

Überprüfen Sie Ihre Haustür selbst – welcher Einbruchschutz ist bei Ihnen vorhanden?

  • Türgriffe, die sich abschließen, lassen
  • Türen, welche nachweislich gegen Einbruch geprüft wurden
  • Zusätzliche Schlösser, beispielsweise Querriegelschlösser
  • Infrarotsensoren
  • Sicherheitsschlösser mit Sperrbügeln
  • Profilzylinder mit Bohrschutz
  • Mehrere Verschluss-Bolzen für eine Mehrfachverriegelung

Bei der Sicherung der Fenster gibt es auch einige zusätzliche Maßnahmen, die Sie treffen können. Der wichtigste Tipp ist wohl, die Fenster bei Nacht und beim Verlassen des Hauses zu schließen und sie nicht auf Kipp zu lassen. Fenster können zusätzlich mit diesen Mitteln abgesichert werden:

  • Einbruchhemmendes Glas
  • Zusätzliche Gitter
  • Abschließbare Rahmensicherungen
  • Einen Hochschiebeschutz für Rollläden
  • Griffschlösser

Die Fenster und Türen Ihrer Immobilie wurden also vollständig abgesichert – doch was gibt es noch für Vorgehensweisen, um sich vor einem Einbruch zu schützen?

Absicherung des Grundstückes

Sollte zu Ihrer Immobilie auch ein Grundstück gehören, dann ist es wichtig dieses auch richtig abzusichern. Gezielte Maßnahmen können hier die erste Abwehr gegen einen möglichen Einbruch sein.

  • Außenlichter an der Hausfassade, Terrasse oder Hintertür können dazu dienen, andere abzuschrecken
  • Gut sichtbare Kameras, welche zum Beispiel mit dem Smartphone verbunden sind und so regelmäßig und bei Auffälligkeiten überprüft werden können
  • Alarmbeleuchtungen, die durch einen Bewegungsmelder aktiviert werden

Tipp: Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW fördern Investitionszuschüsse für bauliche Maßnahmen in Wohngebäuden, die die Sicherheit Ihrer Immobilie erhöhen.

Sichern von Wertgegenständen

Bargeld, teurer Schmuck oder auch Dokumente, die herumliegen, sind eine offene Einladung für Einbrecher. Sichern Sie Ihre Wertsachen in einem Bankschließfach oder einem Safe, damit diese unerreichbar sind.

Einbruchschutz: Die passende Alarmanlage

Die Alarmanlage ist wohl eine der effektivsten Maßnahmen, um sich vor einem Einbruch zu schützen. Moderne Modelle können meist selbständig erkennen, ob es sich um einen Einbruch handelt oder ob die Nachbarskatze mal wieder eine Entdeckung in Ihrem Garten gemacht hat. Nicht nur eine laute Sirene sollte ausgelöst werden, sie sollte gleichzeitig per Funk, SMS oder Telefon die Polizei bzw. ein Sicherheitsunternehmen informieren. Eine automatische Benachrichtigung an das eigene Smartphone sollte dabei selbstverständlich auch integriert sein. Für welche Art von Alarmanlage Sie sich entscheiden, sollte am besten vorher durch ein Unternehmen mit Fachkompetenz geklärt werden.

Gut zu wissen: Der Wert einer Immobilie kann durch hochwertige Sicherheitsmaßnahmen gegen Einbrüche erhöht werden.

Smart Home Technologien mit Einbruchschutz

Immer mehr Häuser und Wohnungen sind heutzutage digital ausgestattet. Mithilfe eines Smart Home Systems lassen sich Lichter und Tonwiedergaben auch aus der Ferne steuern. So behalten Sie auch im Urlaub den Überblick darüber, was bei Ihnen zu Hause passiert. Darüber hinaus gibt es auch Sensoren, die an bestimmten Orten im Haus angebracht werden können, wie beispielsweise an Türen und Fenstern, die dann ein Signal senden, wenn diese durch den Bewegungsmelder ausgelöst wurden.

Smart Home Systeme sind jedoch auch mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Die Polizei warnt davor, dass diese Art System anfällig für Fehler sein kann und zudem von Verbrechern gestört werden können, indem sie sich in die Systeme hacken. Daher lohnt es sich hier besonders auf die höchstmögliche Qualität zu achten.

Ein alt-bekannter Trick gegen Einbrüche: Anwesenheit simulieren

Häuser und Wohnungen, die offensichtlich leer stehen, sind ein attraktives Ziel für Einbrecher. Selbstverständlich sind Sie aber nicht das ganze Jahr über zu Hause. Dies muss jedoch nicht heißen, dass Sie Opfer eines Verbrechens werden – simulieren Sie mit diesen kleinen Tricks einfach Ihre Anwesenheit:

  • Lassen Sie ein Licht brennen
  • Schalten Sie das Radio oder den TV ein
  • Bitten Sie Ihre Freunde oder Familie den Briefkasten regelmäßig zu leeren und Blumen zu gießen
  • Passen Sie auf, wo, wann und wem Sie mitteilen, dass Sie in den Urlaub fahren

Die richtige Versicherung

Ein Diebstahl kann eine sehr teure Angelegenheit werden. Eine Hausratsversicherung ist daher für jeden Immobilienbesitzer unumgänglich. Diese Versicherung erstattet alles, was zu Ihrem Hausrat gehört, beispielsweise Elektrogeräte oder Einrichtungsgegenstände. Kleidung und Schmuck wird im Rahmen einer festgelegten Entschädigungsgrenze erstattet. Teilweise übernehmen die Versicherungen auch die Reparaturkosten von beschädigten Türen oder Fenstern. Wie bei jeder Versicherung ist es wichtig vorab zu überprüfen, was genau im Falle eines Einbruchs übernommen wird.

Abschließend sollten Sie diese Checkliste durchgehen, um zu überprüfen, wie sicher Ihre Immobilie vor Einbrüchen wirklich ist:

  • Haben meine Haustüren Schutzbeschläge und Zylinderabdeckungen?
  • Sind meine Eingangstüren mit Zusatzschlössern versehen?
  • Wurden an meinen Fenstern Fensterschlösser angebracht?
  • Sind alle meine Fenster geschlossen oder steht eines vielleicht noch auf Kipp?
  • Haben meine Rollläden eine Hochschiebe Sperre?
  • Sind meine Keller- und Nebentüren richtig verschlossen?
  • Gibt es zufällige Aufstiegshilfen nahe am Haus wie Mülltonnen und Rankgitter?
  • Stecken die Schlüssel noch im Schloss bzw. sind diese durch Fenster sichtbar?

Wir hoffen, dass Sie mit diesen Maßnahmen und Tipps Ihre Immobilie auf den aktuellen Stand der Sicherheit bringen können. Ein sicheres Zuhause ist schließlich die Voraussetzung für eine glückliche Zukunft in den eigenen vier Wänden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: