Cover imageCover imageCover image

Veröffentlicht am 24. Oktober 2022

Garten winterfest machen - Tipps & Tricks

Die Jahreszeit Herbst bedeutet, sich langsam aber sicher auf den Winter vorzubereiten. Dazu gehört auch, den Garten vor der anstehenden nasskalten Zeit zu schützen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Garten winterfest machen.

Einen Garten sein Eigen nennen zu dürfen, ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Besonders Menschen in Großstädten würden wohl einiges dafür tun, ein Fleckchen Grün vor der Tür zu haben. Doch Gartenbesitzer wissen: ein Garten ist nicht nur ein schöner Anblick, sondern ist auch mit harter Arbeit verbunden. Rasen mähen, Büsche stutzen, Fallobst sammeln, Blumenbeete pflegen - die Liste der Aufgaben ist lang. Im Winter fallen einige dieser Aufgaben zwar weg, dafür ist es im Herbst umso wichtiger, sich um die richtige Vorbereitung zu kümmern. Denn nur wer seinen Garten winterfest macht, kann dessen Schönheit im Frühling genießen. Mit unseren Tipps kann bei der herbstlichen Gartenpflege nichts mehr schiefgehen.

Wie mache ich meinen Garten winterfest?

Erste Handgriffe

Es gibt einige Dinge, die schnell gemacht und dennoch von großer Wichtigkeit sind. Zum einen sollten Sie das Wasser abstellen, noch bevor der erste Frost kommt. Denn das Wasser, dass sich noch in den Leitungen befindet, kann gefrieren, was zur Ausdehnung der Rohre führen kann. Diese können dann eventuell undicht werden. Dieses Wasser kann dann im schlimmsten Fall sogar austreten und die Wände beschädigen. Gießkannen und Regentonnen sollten ebenfalls ausgeleert und entweder umgedreht oder gut verstaut werden, sodass sich kein Regenwasser darin sammeln kann. Damit Ihr Gartenteich vom Frost verschont wird, können Sie einen Eisfreihalter in den Gartenteich setzen. Dieser führt dazu, dass die Oberfläche nicht komplett zufriert, was wiederum den Lebewesen im Teich eine Sauerstoffzufuhr garantiert.

Der Rasen

Der Rasen in Ihrem Garten fordert viel Aufmerksamkeit von Ihnen ab, bei der Vorbereitung auf den Winter. Ein schöner grüner Rasen im Frühling kann nur Realität werden, wenn er die kalten Monate gut übersteht. Dies ist leider nicht immer der Fall, denn Grashalme sind sehr empfindlich und können besonders bei Frost brechen wie Glas.

Mitte/Ende Oktober ist es daher wichtig, den Rasen ein letztes Mal zu mähen. Ist der Oktober noch relativ mild, wie in diesem Jahr, dann reicht es, wenn Sie dies Anfang November machen. Mähen Sie ihn aber nicht zu kurz, sondern so, dass die Grashalme noch um die 5 cm lang sind. Dies ist wichtig, damit die Halme noch genügend Licht abbekommen. Um den Rasen besonders gut zu schützen, können Sie auch einen speziellen Herbstdünger nutzen, der als eine Art Frostschutzmittel fungiert. Außerdem notwendig ist das Entfernen von Laub. Sammeln Sie jegliches Laub auf, welches von den Bäumen gefallen ist, denn liegengebliebenes Laub kann dazu führen, dass der Rasen keine ausreichende Lichtzufuhr bekommt oder sich sogar Schimmel bildet. Dies führt dann dazu, dass der Rasen an diesen Stellen vergilbt oder sich Kahlstellen bilden. Zusätzlich können Sie die Rasenkanten stechen, damit sich diese nicht auf die Beete ausbreiten. Mit diesen Schritten können Sie sicherstellen, dass Ihr Rasen den Winter gut übersteht.

Beete, Stauden, Obstbäume und Co

Es gibt für die Pflanzen und Bäume in Ihrem Garten einige hilfreiche Tipps, wie Sie diese winterfest machen und so Ihren Garten im nächsten Frühjahr in neuer Frische genießen können. Verblühte Stauden sollten ungefähr 8 - 12 cm zurückgeschnitten werden, damit sie im Frühling nachblühen können. Doch vorsichtig: Gesunde Stauden sollten lieber nicht zurückgeschnitten werden. Denn diese bieten Schutz vor Kälte und Nässe und werden von einigen Tieren als Zuhause genutzt. Hecken, Sträucher und Bäume sollten auch zurückgeschnitten und abgestorbene Äste entfernt werden.

Entfernen Sie außerdem Fruchtmumien von den Obstbäumen, da diese beim Verschimmeln während des Winters Pilze bilden, welche dann die Blätter und Blüten im Frühjahr befallen können. Empfindliche Pflanzen müssen winterfest gemacht werden, indem sie mit Gartenvlies eingewickelt und so ausreichend geschützt werden. Manche robustere Pflanzen wie beispielsweise Rosen können unter einer leichten Schicht Laub ausreichend Schutz vor Frost finden. Andere, wie die Kübelpflanzen, sind sehr temperaturempfindlich. Diese müssen an einen windgeschützten Ort gestellt und mit einem Vlies oder Folie umwickelt werden. Junge Bäume sollten mit einer pflanzenverträglichen Farbe bestrichen oder in Bambusmatten eingewickelt werden, um Frostrisse zu vermeiden

Gartenzubehör

Auch das Gartenzubehör muss den Winter gut überstehen, damit es im Frühjahr und Sommer wieder genutzt werden kann. Dazu gehört das sichere Verstauen von Gartenmöbeln und Gartenschläuchen. Das Gartenhaus sieht etwas chaotisch aus? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, hier Ordnung zu schaffen. Angefangen mit der ausgiebigen Reinigung und dem ordnungsgemäßen Verstauen von Gartengeräten. Bei dem Verstauen von Pflanzenschutzmittel sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese von zu niedrigen Temperaturen geschützt sind, da manche sonst ihre Wirkung verlieren könnten. Gehört zu Ihrem Garten auch ein Gartenhäuschen, sollten Sie dieses auch winterfest machen. Durch nassen, schweren Schnee kann das Glasdach schnell einbrechen. Als Schutz dagegen eignet sich eine Noppenfolie, mit der Sie das Glasdach einpacken können.

Der nächste Frühling kommt bestimmt

Die grauen, kalten Tage im Herbst lassen Sie vom Frühling träumen? Dann nutzen Sie die frostfreien Tage im Oktober und November doch dafür, die ersten Frühblüher in den Boden zu setzen. Hierfür eignen sich Krokusse, Tulpen oder Narzissen. Diese schönen Blümchen können Sie dann schon bei den ersten, warmen Sonnenstrahlen im Frühjahr genießen.

Und was mache ich, wenn es schneien sollte?

Der Garten ist winterfest, doch bei Schnee ist extra Vorsicht geboten: Ihren Rasen sollten Sie bei Schneefall unbedingt schonen und nicht betreten. Denn bei zu viel Gewicht können die Grashalme schnell abknicken. Auch Pflanzen sind gegen zu viel Schnee nicht resistent. Bei besonders starkem Schneefall sollten Sie Äste und Blätter vom Schnee befreien und auch ihr Gewächshäuschen sollte unter dem schweren Schnee nicht leiden.

Tiere durch die kalte Jahreszeit helfen

Nicht nur Pflanzen kann man helfen, den Winter gut zu überstehen. Auch die kleinen Bewohner des Gartens könnten ein bisschen menschliche Unterstützung gut gebrauchen. Den Vögeln, die vergeblich nach Futter suchen, ein Futtersilo hinstellen oder den Herbstschnitt nutzen, um einen Unterschlupf für Igel zu bauen - kleine Hilfen können schon einen großen Unterschied machen. Auch einen Komposthaufen können Sie bei der vielen Vorbereitungen nun gut anlegen. Der Rasenschnitt und die Gartenabfälle sollten im Frühjahr kompostiert sein und können dann als Pflanzennahrung genutzt werden. Doch hier ist Vorsicht geboten: Die Pflanzenreste sollten unbedingt auf Krankheiten untersucht werden. Nur gesunde Reste sollten auf dem Kompost landen.

Wie Sie lesen, können Sie Ihren Garten in wenigen Schritten auf den Winter vorbereiten und ihn so wind- und wetterfest machen. Die Pflanzen, Gräser und Bäume werden sich bei Ihnen bedanken, indem sie sich im Frühjahr und Sommer dann von ihrer besten Seite zeigen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: